Presse-Artikel

Zaubertricks, Zahlenspiele und Zinssituation

Volksbank Syke stellt in Moordeich Geschäftsbericht 2018 vor

Regionale Rundschau vom 21.03.2019

von  S E B A S T I A N  K E L M

Landkreis Diepholz/Stuhr-Moordeich. Nein, es wurde nicht nur getrickst: Zwar war Daniel Hank, nach eigenen Angaben mit seinen erst 21 Jahren einer der jüngsten hauptberuflichen Zauberkünstler Deutschlands, der Gast des Abends bei der Ortsversammlung der Volksbank Syke im Gasthaus Nobel in Moordeich. Neben den Illusionen des „Deutschen Jugendmeisters der Kartenkunst“ und Vorsitzenden des Magischen Zirkels Bremen ging es aber auch um belegbare, reale Bilanzen.

So wurde bei der ersten Veranstaltung dieser Art im Landkreis Diepholz – nach einer in Riede und vor noch einer in Moordeich und einer in Bassum mit insgesamt rund 1000 eingeladenen Mitgliedern – über die Geschäftsentwicklung der Genossenschaftsbank sowie aktuelle Bank- und Wirtschaftsthemen mit dem Vortrag „Gold – Ein knappes Gut im Glanz der Ewigkeit?“ informiert. Vorstandsmitglied Bernd Meyer berichtete zudem über den Neubau des Kompetenzzentrums in Syke (wir berichteten).

Zu den vorgestellten Zahlen: Laut Bericht sind die Volksbanker „trotz der weiter anhaltenden, sehr schwierigen Zinssituation“ zufrieden. Zum 31. Dezember gab es 17 030 Mitglieder. 162 Arbeitnehmer, darunter 13 Auszubildende, wurden zuletzt beschäftigt. Die Bilanzsumme beträgt rund 829 Millionen Euro. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 811 Millionen Euro. Es wurden Kredite an Kunden in Höhe von 512 Millionen Euro vergeben, 38 Millionen mehr als im Vorjahr.

Die Höhe der Kundeneinlagen belief sich zum Jahresende auf 606 Millionen Euro, eine Steigerung um 13 Millionen. Das Eigenkapital liegt bei 79 Millionen Euro. Ausgewiesen wird ein Bilanzgewinn in Höhe von etwa 870 000 Euro. Der Vertreterversammlung am 18. Juni werde vorgeschlagen, eine Dividende von drei Prozent auszuschütten, hieß es.