Presse-Artikel

Nahtlos vom Alten zum Neuen

Volksbank feiert Wiedereröffnung ihrer Geschäftsstelle an der Hauptstraße

Kreiszeitung vom 09.03.2019

VON MICHAEL WALTER

Syke – „Wir meinen, dass wir hier nach außen wie innen ein Zeichen setzen konnten.“ So kommentierte am Donnerstagabend Volksbank-Vorstand Markus Lüers die Eröffnung der neuen Volksbank-Geschäftsstelle an der Hauptstraße vor etwa 50 geladenen Gästen.

Was das Zeichen sagen soll: „Syke ist ein wichtiger Standort für uns, und das wird auch in Zukunft so sein“, so Lüers. Natürlich sei im Vorstand die Frage aufgetaucht, ob die Hauptstraße noch der richtige Standort wäre, als die Entscheidung für einen Neubau getroffen wurde. Auch diese Frage sei aber sehr schnell eindeutig mit Ja beantwortet worden.

Die Fertigstellung der Geschäftsstelle sein nun „der erste Teilabschluss des Neubaus – zumindest für Herrn Schröder“. Gemeint hat Lüers damit Hauke Schröder: Syker Urgestein, studierter Diplomingenieur, selbstständiger Unternehmer und Bauherr des Gebäudes, in dem die Volksbank nun Mieter ist. Ihm galt an dieser Stelle Lüers’ besonderer Dank für den engen und intensiven Austausch von Beginn der Planungsphase an. Schröders Entwurf sei beim Vorstand von Anfang an sehr positiv aufgenommen worden. Nicht zuletzt, weil die Verteilung auf zwei Bauabschnitte der Volksbank einen nahtlosen Übergang „vom Alten zum Neuen“ ermöglicht habe.

Einen alten Zeitungsausschnitt hatte Markus Lüers mitgebracht: Der Artikel war 43 Jahre alt. Darin ging um die Neueröffnung der jetzt alten Geschäftsstelle. Die große, hohe Schalterhalle war darin als zentrales Element besonders betont worden. Heute würden viele Dienstleistungen der Bank vom heimischen PC aus, per Telefon oder am Selbstbedienungsterminal erledigt werden. In der Bank selbst nehme längst die Beratung den Schwerpunkt ein.

In Syke werde es „keine Beratung von der Stange“ geben, betonte Lüers. Nach außen hin werde das bereits durch das Raumkonzept deutlich.

Und in der Tat sieht in der neuen Volksbank jedes Beratungszimmer anders aus. Vom Syker Zimmer mit echtem Fachwerk bis zum Retro-Zimmer mit 70er-Jahre-Flair. Und in dem stehen dann auch noch ein paar Requisiten aus der alten Volksbank