Presse-Artikel

Ein Zeugnis für die Ewigkeit

Grundstein des Volksbank-Neubaus enthält nach alter Tradition eine Zeitkapsel

Kreiszeitung vom 10.04.2018

Von Michael Walter
SYKE - Ein nicht mehr ganz alltägliches Bild bot sich gestern Nachmittag den Teilnehmern der Grundsteinlegung an der Hauptstraße 30.

Investor Hauke Schröder versenkte gemeinsam mit Bürgermeisterin Suse Laue und Erster Stadtrat Thomas Kuchem eine Zeitkapsel im symbolischen Grundstein. Der Tradition folgend, wurden in der Kapsel die Bauzeichnungen sowie als Zeitzeugnisse eine aktuelle Ausgabe der Tageszeitung und Münzgeld versiegelt – eine Münze von jeder Sorte der aktuell gültigen Währung. Früher üblicher Brauch bei nahezu allen Neubauten.

„Heute ist das selbst bei öffentlichen Bauten eher die Ausnahme“, sagt Schröder. Der Syker investiert rund sieben Millionen Euro auf dem Grundstück an der Ecke Hauptstraße/Zum Hachepark (wir berichteten). Schröder vermarktet das neue Gebäude auch selbst. In einen Teil hat sich die Volksbank bereits eingekauft. Nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts zieht die Volksbank um. Das jetzige Bankgebäude aus den 70er Jahren wird abgerissen und macht damit Platz für den zweiten Bauabschnitt. Schröders Architekten haben den Bau in enger Absprache mit der Volksbank konzipiert. „Maßgabe war, dass die Mitarbeiter nicht zehn oder zwölf Monate in Containern arbeiten müssten“, sagt Schröder.

Unklar ist, ob auch der Altbau der Volksbank eine Zeitkapsel enthält. Aber selbst wenn, ist die Chance, sie beim Abriss zu finden, relativ gering. Normalerweise wird ihre Lage im Gebäude nirgendwo verzeichnet.