Presse-Artikel

Wo Löwen auf Rock treffen

Publikum in Varreler Gutsscheune genießt Musical-Hits, Schlager und Chansons

Kreiszeitung vom 10.04.2017

Von Uwe Goldschmidt

Im Gut Varrel waren die Löwen los: Die Darsteller präsentierten unter anderem Lieder aus „König der Löwen“. - Foto: Goldschmidt

VARREL - Einen Streifzug durch die bekanntesten Musicals präsentierten am Freitagabend die Künstler der „Bremer Musical Company“ in passenden Kostümen und musikalisch anspruchsvoll in der Varreler Gutsscheune. Die mehr als 450 Zuhörer genossen unter anderem Ausschnitte aus deutschen und internationalen Musical-Produktionen. Daneben begeisterten die Darsteller auch mit Chansons und Schlagern.

Lange Anfahrtswege nach Hamburg oder Berlin scheinen passé, wenn Thomas Blaeschke mit seinen Akteuren in die Gemeinde kommt und die erfolgreichsten Musical-Hits praktisch vor der eigenen Haustür präsentiert. Eine restlos ausverkaufte Gutsscheune zeugte davon, dass Musicals nichts an ihrer Attraktivität verloren haben.

Im Jahr 1997 gründete Thomas Blaeschke die „Bremer Musical Company“ und 2012 das kleinere Showformat „Voice over Piano“ mit der Musicaldarstellerin Sarah Dähn, die auch viele Highlights des Programms solistisch darbot. Beide haben ihre Wurzeln in Bremen, touren aber gemeinsam durch die Welt. Zu ihren Zuhörern zählten unter anderem die Bundeskanzlerin, Bundeswehrangehörige in Mali oder Afghanistan.

In Stuhr wurde volles Programm aufgefahren. Zehn Vokalisten und eine vierköpfige Band komplettierten das Ensemble. So konnte Bandleader und Moderator Blaeschke Mitwirkende aus Hamburg, Chemnitz, Detmold und Posthausen auf der Bühne vorstellen. Gerade noch rechtzeitig schaffte es der Weyher Schlagzeuger Mark Wetjen auf die Bühne, der gerade aus Japan zurückgekommen war.

Auf dem Programm standen Titel aus Musicals wie Cabaret, König der Löwen oder Les Miserables, die von den Sängerinnen und Sängern in den passenden Kostümen präsentiert wurden, aber auch alte Schlager und Chansons. Stimmlich und darstellerisch überzeugten die Akteure mit Spielfreude, viel Humor und Emotionen. So sorgten sie im Auditorium für Momente zum Träumen, Lachen und Sinnieren.

Die teilweise längeren Umziehpausen der Protagonisten nutzte Blaeschke, um mit Anekdoten, humorvollen Rückblicken und historischen Ausflügen in die Geschichte die Hintergründe der Musicals zu liefern. Dabei scheute er sich auch nicht, sich und seine Darsteller auf die Schippe zu nehmen.

Zu den Höhepunkten des Abends zählten zweifelsfrei die vom gesamten Ensemble auch choreografisch dargestellten Titel „Kann es wirklich Liebe sein“ aus dem König der Löwen und ein Medley aus Les Miserable. Besonderen Beifall erntete das Chanson „Ein Neandertaler“ des Berliner Kabarettisten Günther Neuman (1913 bis 1972), welches die vermeintlichen Vorzüge des Neandertalers gegenüber des heute leider verweichlichten Mannes aufzeigt.

Die Kombination aus witzigem Text und der perfekt singenden und darstellenden Sara Dähn sorgten für herzhafte Lacher. Ebenso lieferte Nadine Prieß mit dem mit in „Berliner Schnauze“ gesungenen Titel „Du bist schön, auch wenn Du weinst“ aus dem Musical Linie 1 aus dem Jahr 1986 einen solistischen Höhepunkt.

Begeistert wurde die Inszenierung des Udo Jürgens Schlagers „Aber bitte mit Sahne“ vom Publikum aufgenommen. Die Bühne wurde extra dafür in ein Café verwandelt, in dem die Gäste sich Torten reinschlangen. Die dort im anrüchigen Leder-Outfit auftretende Dähn, mit sichtlichem Spaß an der Rolle, übernahm dabei den Gesangspart.

Nach mehr als zwei Stunden endete der unterhaltsame musikalische Streifzug durch die Musical-Landschaft lautstark und mit stehendem Publikum, während die rockigen Stücke aus dem Musical „We will rock You“ gesungen wurden.