Presse-Artikel

Einer mit Einhorn soll es sein

Schulstartfestival in der Volksbank lockt Hunderte Besucher an

Kreiszeitung vom 13.02.2017

Von Ute Schiermeyer

Für das Foto nehmen Greta und ihre jüngere Schwester Klara am Pult Platz und spielen Schule. Foto: Schiermeyer

BASSUM. Bunte Luftballons, duftende Waffeln, etliche Bastel-, Spiel- und Malangebote, farbenfrohe Schulranzen und vieles mehr verwandelten für einen Tag die Kundenhalle der
Volksbank Bassum in einen spannenden Ausstellungsraum für Schulanfänger. Das sechste
Schulstartfestival lockte wieder Hunderte Gäste an.

Die Kleinen konnten allerlei spannende Aktionen entdecken. Eltern und Großeltern erhielten vielfältige Informationen rund um den Schulanfang und die Gesundheit der künftigen Schulkinder. Ein buntes Rahmenprogramm sorgte für gute Unterhaltung. Die erste Attraktion wartete bereits vor der Tür auf die Schulanfänger. Der fünfjährige Finn war begeistert: Ein großes Feuerwehrauto stand mitten auf dem Parkplatz der Volksbank. Die Kinderfeuerwehr Dimhausen machte auf sich aufmerksam, lud zum Einsteigen ein und bot drinnen Informationen und Knotenkunde an. Das war aber nur ein Angebot von mehr als 30 Ständen.

Die sechsjährige Greta aus Dimhausen wollte eigentlich sofort einen Schulranzen aufsetzen.
„Dafür sind wir hier“, antwortete sie knapp auf die Frage nach dem wichtigsten Schulutensil. Aber auf dem Weg zum Ausstellungsraum mit den knalligen Tornistern und Rucksäcken entdeckte
sie dann doch noch viele andere Dinge. Wohin also zuerst? Zum Glücksrad oder zur Murmelbahn? Die Kinder durften Schachteln aus Papier falten, Säckchen werfen und Bilder malen. Ein Fahrradsimulator der Verkehrswacht lud zum Radfahren vor einem großen Monitor ein, und am Stand der Land-Frauen konnten die Besucher in einer Getreidemühle ein eigenes Müsli zubereiten. Beliebt bei den Mädchen waren vor allem Zöpfeflechten und Schminken.

Rund um das Thema Gesundheit hatte das Schulstartfestival ebenfalls einiges zu bieten, unter anderem einen Sehtest, Hörtest sowie Informationen zu Mundhygiene, Yoga und Päpki.

Abgerundet wurde das Angebot durch das Auftreten von Musikschulen, Vereinen und freien Schulen.

Nachdem Greta und ihre vierjährige Schwester Klara für ein Erinnerungsfoto an einem altmodischen Schultisch Platz genommen hatten, ging es dann endlich zu den Schulranzen. Greta hatte eine ganz genaue Vorstellung von „ihrem“ Ranzen. Zielstrebig ging sie also zu den lilafarbenen Modellen mit den Einhörnern und probierte einen an. Aber da gab es ja noch einen mit einem Einhorn und da noch einen. Damit die Auswahl nicht zu schwer fiel, halfen die Mitarbeiterinnen von „Papier & Tinte“. Sie schauten genau, welcher Ranzen von der Größe und Form zu welchem Rücken passte. Schulanfänger Ben aus Twistringen war mit seinen Großeltern gekommen. Obwohl rund 70 Ranzen zur Auswahl standen, wurde er sehr schnell fündig. Sein Favorit passte auf Anhieb.

Dagmar Finkmann von der Volksbank und Annegret Tollköter von Papier und Tinte haben das Schulstartfestival ins Leben gerufen und bereits zum sechsten Mal vorbereitet. Bei der Auswahl der Anbieter „wollten wir kommerzielle und informative Themen kombinieren“, sagen sie. Die Ausstellung gibt viele Informationen rund um das Kind in diesem Lebensabschnitt. „Wir haben viele ideelle, auch kritische Themen dabei und wollen Denkanstöße geben“, so Finkmann. Die Eltern konnten allerhand Infomaterialien mit nach Hause nehmen.