Presse-Artikel

"Die Bilder sagen mehr als 1000 Worte"

Foto-Ausstellung anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Lebenshilfe Syke in Bassumer Volksbank eröffnet

Weser-Kurier vom 27.02.2016

Von Dorit Schlemermeyer

Bassum. Die Lebenshilfe Syke feiert ihr 50-jähriges Bestehen und stellt die Menschen in den Mittelpunkt, die dieses Jubiläum erst möglich gemacht haben: Menschen mit Handicap und ihre Betreuer, Unterstützer und Freunde in den vielen Einrichtungen sind auf Fotos zu sehen. Ihnen ist die Ausstellung gewidmet, die am Donnerstagabend in der Volksbank in Bassum eröffnet wurde – von Filialleiter Maik Bandorski. „Heute geht es um die Protagonisten“, konnte er auch zahlreiche Fotomodelle unter den Gästen begrüßen.

Er freue sich, Gastgeber sein zu dürfen für die Auftaktveranstaltung „Das Beste an mir bin ich“. Der Vorsitzende der Lebenshilfe, Detlef Kayser, stellte das „alle gemeinsam Wir“ in den Mittelpunkt seiner Ansprache: „Als wir uns 1966 gegründet haben, waren wir ein Elternverein und sind es immer noch.“ 18 Einrichtungen seien entstanden unter dem Dach der Lebenshilfe. 630 Mitarbeiter seien in ihnen beschäftigt und betreuten 1300 Menschen, mittlerweile von null Jahren bis zum Rentenalter. „Wir wollten die Fragen nach dem ,Wer steckt dahinter, wer arbeitet da?’ mit Bildern beantworten, denn diese zeigen mehr als 1000 Worte“, so der Vorsitzende, der sich auch beim Fotografen Matthias Strohmeyer bedankte.

Dann hatte die Trommelgruppe Karamba ihren Auftritt mit den Gymnastikbällen. Sie präsentierte nicht nur perfekte Rhythmik, sondern hatte auch noch eine anspruchsvolle Schau einstudiert. Diese wurde beim zweiten Auftritt sogar noch einmal gesteigert, denn die Protagonisten – Schüler der Weser-Schule Hoya – mussten mit zwei Gymnastikbällen operieren und diese zur Musik des schnellen Can-Can aus „Moulin Rouge“ auch umrunden. Hinterher war den Mädchen und Jungen die Freude über ihre gelungene Darbietung anzumerken. „Wir haben ganz viel geübt, ganz viel“, erzählte Nadine Sandmann, ein Mitglied der Gruppe. Seit einem Jahr nimmt sie an der AG teil und ist immer noch Feuer und Flamme. Ihre Pflegeeltern Edith und Rüdiger Strickert können das viele Üben bestätigen: „Jeden Tag vor diesem Auftritt.“ „Ich hätte mir das nicht merken können“, meinte ein Zuschauer und freute sich über den gelungenen Auftritt seiner Tochter.

Heidi und Hermann Hillmann indes sind glücklich über ihr Foto, denn das steht gleich am Anfang der Ausstellung. Die beiden leben als Ehepaar zusammen in einer Einrichtung und haben an ihrem gemeinsamen Geburtstag geheiratet. Auch ihre Hobbys kann der Betrachter erfahren, denn zu allen Fotos gibt es kurze Lebensläufe, wie bei René Abke. Der Siebzehnjährige hört gern Musik im Radio und ist Werder-Bremen-Fan. Vor einem anderen Bild treffen Fotograf und Modell zusammen: Fotograf Matthias Strohmeyer und Hausmeister Thorsten Kaiser: „So trifft Dich das Bild viel besser, als wenn Du im Anzug geblieben wärst“, sagt Strohmeyer und musste bei den anderen Modellen weniger Überzeugungsarbeit leisten. „Das ging schneller, denn sie verstellen sich nicht, sind immer ganz sie selbst“, bringt es der Fotograf auf den Punkt.