Presse-Artikel

Neues Baugebiet für Bramstedt

Einstimmiges Votum im Ausschuss

Kreiszeitung vom 04.11.2015

BASSUM - Bramstedt soll ein neues Baugebiet bekommen. Für die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung eines Bebauungsplans sprachen sich die Mitglieder des Bau-, Planungs-, Landwirtschafts- und Umweltausschusses einstimmig aus. Den Antrag hatte die Voba GmbH gestellt. Sie will das Gebiet vermarkten.

Das 3,5 Hektar große Plangebiet liegt südlich der Landesstraße 333, grenzt südlich und westlich an den Schulweg und im Osten an die Dorfstraße. Es könnten rund 25 bis 30 Bauplätze entstehen.

„Die Aufstellung des Bebauungsplans ist erforderlich, um der starken Nachfrage nach Wohnbauland nachkommen zu können, da zurzeit nur noch vereinzelte Baulücken im Bereich der gesamten Stadt Bassum zur Verfügung stehen“, heißt es in der Sitzungsvorlage der Verwaltung.

Die Planung sei eine „sinnvolle Weiterentwicklung der Siedlungsstruktur“, die Ortschaft Bramstedt habe so eine „positive Entwicklungschance“.

Ein Planungsauftrag werde erst erteilt, wenn die Voba GmbH sich als Antragstellerin verpflichtet hat, alle entstehenden Kosten zu erstatten, heißt es weiter in der Vorlage. Bauamtsleiter Martin Kreienhop führte aus, dass die Stadt außerdem mit der Voba GmbH einen Folgekostenvertrag und einen Erschließungsvertrag schließen werde.

Dorit Schlemermeyer (SPD) freute sich zu „sehen, dass sich Bramstedt entwickelt“. Dadurch brauche man „nicht besorgt zu sein, dass unser Bahnhof irgendwann nicht mehr funktioniert“.

Auch Hermuth Straßburg (Bürgerblock) unterstützte die Planungen. „Die Fläche scheint wirklich geeignet zu sein.“ Torsten Eggelmann (Grüne) fasste sich kurz: „Ja, find ich gut.“ Alexander Loerke (CDU) kritisierte allerdings, dass durch Bebauung landwirtschaftliche Fläche verloren gehe.

Der Verwaltungsausschuss muss den Empfehlungen des Ausschusses noch zustimmen. - han