Presse-Artikel

Ehrung als große Anerkennung

Sterne des Sports: Boxring 46 Kirchweyhe erhält für seine ehrenamtliche Arbeit hohe Auszeichnung und darf auf weitere Preise hoffen

Weser-Kurier vom 09.10.2015

VON KIM PATRICK PUHLMANN

Bassum. Auch eine Nacht nach der Preisverleihung war Rüdiger Förster immer noch fassungslos. „Ich kann das alles noch nicht wirklich begreifen“, sagte der Vorsitzende des Boxring 46 Kirchweyhe und wirkte dabei tatsächlich noch etwas irritiert. Denn sein Verein erhielt den „Stern des Sports“ in Bronze und damit verbunden 1500 Euro. Ein Preis, der besondere ehrenamtliche Tätigkeiten und Ideen aus den Landkreisen Diepholz, Nienburg und Verden belohnt.

„Ich muss jetzt nach Weyhe fahren, um einen schönen Rahmen für die Urkunde zu kaufen“, berichtete Förster und kann sich ein Lachen nicht verkneifen. Seine Aussage zeigt, wie unerwartet diese Ehrung für den Vorsitzenden kam. „Es ist eine tolle Geschichte. Wir bekommen den Preis für eine Sache, die für uns selbstverständlich ist“, sagte Förster. Diese eine Sache ist jedoch gerade heutzutage aller Ehren wert. Denn der Boxring 46 Kirchweyhe lebt die Integration, fördert Jugendliche mit Migrationshintergrund durch den Sport.

Doch die Arbeit von Förster, dem zweiten Vorsitzenden Enrico Klebe und zahlreichen weiteren Ehrenamtlichen hört nicht nach dem Training im Ring auf. „Wir gehen zum Beispiel auch an die Schulen. Was bringt dir ein Weltmeister-Titel, wenn du keine vernünftige Ausbildung genossen hast?“, so Förster. „Für uns als kleiner Verein ist dann eine Anerkennung auf dieser Ebene schon gewaltig.“ Neben den Jugendlichen mit Migrationshintergrund, seien auch besonders junge Mädchen und Frauen herzlich willkommen, schließlich müsse hier Gleichberechtigung herrschen. „Da gibt es keine Unterschiede. Ob dick oder dünn, schwarz oder weiß, Mann oder Frau, alle werden gleich behandelt“, betonte Förster.

„Wir haben uns immer wieder für diese Ehrung beworben und über jeden Preisträger auch gefreut. Jetzt ist es schön, dass wir selber einmal nach Hannover fahren“, bemerkte Förster. Denn dort vertritt Ehrung als große Anerkennung der Boxring 46 Kirchweyhe die Landkreise Diepholz, Verden und Nienburg im Oktober auf Landesebene. In Hannover geht es dann um den Silbernen Stern des Sports. „Natürlich gerät man ins Träumen. Aber alleine schon dabei zu sein, ist großartig“, schwärmt Förster. Sollte der Verein tatsächlich mit einer weiteren Auszeichnung bedacht werden, ginge es im Januar nach Berlin – dann wird auf Bundesebene der Goldene Stern für ehrenamtliche Arbeit in Vereinen verliehen.

Der zweite Platz, der mit 1000 Euro honoriert wurde, ging an die Interessengemeinschaft Partner
Pferd aus Langwedel. Den dritten Rang sicherte sich der TSV Barrien mit seinem Projekt Volksradfahren – immerhin noch 500 Euro bekommt der Verein dafür. „Die Zielgruppe ist die Familie, aber hier kann auch jeder andere teilnehmen“, sagte Kirstin Högemann vom Veranstalter, der Volksbank. Rüdiger Förster ist von dem Projekt des TSV Barrien begeistert. „600 Menschen zu motivieren, gemeinsam auf das Fahrrad zu steigen, ist wirklich enorm“, erklärte er.