Presse-Artikel

Bilder und Häuser in der Stuhrer Volksbank

Eine Ausstellung mit Werken der Bassumer Künstlerin Britta Gansberg ist bis zum 27. November zu sehen

Weser Kurier vom 08.11.2014

Stuhr (tön). Eine Ausstellung mit Werken der Bassumer Künstlerin Britta Gansberg ist am Donnerstagabend in der Stuhrer Filiale der Volksbank eröffnet worden. In den Werken von Gansberg spielt das Thema Rost eine wesentliche Rolle.

Bilder und kleine Häuser können die Besucher der Volksbank ab sofort in den Geschäftsräumen entdecken. Bei den Häusern handelt es sich um sogenannte Balkenhäuser, wie die Künstlerin erklärte. „Das Holz habe ich aus einem Stück Balken rausgesägt“, erklärte Gansberg. Dann habe sie das Holzstück mit Rost gestaltet. Wie geht das? „Man trägt eine Eisengrundierung und ein Oxidationsmittel auf, dann entsteht Rost“, so Gansberg. 20 derartig entstandene Häuser hat Gansberg in der Volksbank ausgestellt, hinzu kommen 23 Bilder, die ebenfalls etwas mit Rost zu tun haben.

Seit dem Jahr 2008 beschäftige sich die Künstlerin mit dem Thema Rost, wie Bernd-Fred Heyne, Ehemann der Künstlerin und Laudator, erklärte. Die Balkenhäuser seien in der Vergangenheit viel beachtet worden, und auch eine renommierte Zeitschrift habe über die Häuser berichtet. Als einer der ersten Künstler habe Pablo Picasso 1912 mit Rost gearbeitet, bis in die 1990er-Jahre sei über Arbeiten mit Rost jedoch kontrovers diskutiert worden. Mit Rost arbeitende Künstler seien als Schrottkünstler angefeindet worden.

Susanne Schröder, Leiterin der Volksbank-Filiale, freute sich über die Ausstellung. Man stelle gerne Künstlern die Räumlichkeiten zur Verfügung, damit sie die Möglichkeit hätten, ihre Arbeiten der Öffentlichkeit zu präsentieren, sagte sie. Die Ausstellung, die den Titel „Rostpartie“ trägt, ist noch bis Donnerstag, 27. November, während der Öffnungszeiten der Volksbank zu sehen.