Presse-Artikel

"Tornadojägerin" kann warten

Schulstart-Messe macht Besuchern Spaß

Kreiszeitung vom 17. Februar 2014

Sam, der große tapsige Hund mit dem kuscheligen Fell, sorgte bei der Schulstart-Messe bei den aufgeregten Kindern auch für schmusige Situationen • Foto: bt

Bassum • Um den künftigen Schülern den Start ins Schulleben zu erleichtern und den Eltern bei der Vorbereitung auf das Schulleben ihrer Kinder zu helfen, veranstaltete die Volksbank Bassum am Sonnabend zum dritten Mal eine „SchulvorbereitungsMesse“, an der sich 20 Aussteller mit interessanten Angeboten beteiligten. Sie reichten von der Ausstattung der Schulkinder mit Büchertasche, Turnbeutel und Rucksack bis zur Zahnhygiene und vom Fahrradtraining bis zur Fuß-Messung.

Beim Kauf des richtigen Schulranzens haben Eltern die Qual der Wahl, denn Ranzen dienen nicht mehr allein der Aufnahme von Heften, Büchern und Pausenbrot. Hier geht es um optische Details wie 3-D-Applikationen, atmungsaktive Rückenpolster, isolierte Vordertaschen und integrierte Federmappen. Die plastischen Applikationen reichen vom Werder-Bremen-Logo über Traktoren oder Feuerwehr-Fahrzeugen bis zum glitzerverzierten Einhorn und sind bei Geschmacksänderungen auch austauschbar. Auch der Sicherheitsaspekt wurde weiter verbessert. Neben Reflektoren auf der Rückseite gibt es inzwischen LED-Lichtbänder an den Ranzenflächen, die das Kind in alle Richtungen sichtbar machen.

Die Kinder durften auf einem kleinen Motorradmodell Platz nehmen und sich schminken lassen. Vor allem aber konnten sie selbst aktiv und kreativ sein.

Der Kreissportbund lud zum Turnen, Jonglieren und Balancieren ein, pädagogische Mitarbeiter der
Kunstschule Stuhr hatten Schattenzeichnen und andere gestalterische Übungen vorbereitet. Vor dem Fahrrad-Simulator der Kreisverkehrswacht bildeten sich Schlangen von Kindern. Ihnen wurden Filmsequenzen vorgeführt, auf die sie als Radfahrer richtig und rechtzeitig reagieren mussten.

Hier gab es auch Hinweise auf sinnvolles Sicherheitszubehör. Die Kinder konnten sich einer  Fuß-Messung und einem Sehtest unterziehen.

In einem Hörakustikstudio konnten sie beweisen, wie gut sie hören können, wenn sie wollen. Der Arbeitskreis „Zahnhygiene“ informierte über die in verschiedenen Süßigkeiten und Getränken enthaltenen Zuckermengen und deren mögliche Auswirkungen auf den Zahnstatus der Kinder.

Am Stand der Musikschule „Mauritius“ zeigte Klaus Giebel der zehnjährigen Sarah den richtigen Ansatz an der Trompete, während Kimberley auf der Gitarre klimperte und Lydia am Klavier Platz genommen hatte. Sie wollte eigentlich lieber „Tornadojägerin“ werden, konnte sich aber auch vorstellen, das Klavier spielen zu erlernen. Auch der Umgang mit Geld spielte eine Rolle. Dabei ging es um das erste Taschengeld und richtiges Sparen. „Diese Veranstaltung hat sich inzwischen etabliert“, freute sich Organisatorin Dagmar Finkmann. Diese Aussage bestätigten auch die vielen Besucher. „Vor allem am Vormittag steppte hier der Bär“, meinte Anne Tollkötter von „Papier und
Tinte“, die auch den Zeitpunkt der Messe für richtig hält, weil um Ostern herum in den Familien die Planungen für die Einschulung beginnen. • bt