Ruhestand für Jürgen Rottmann

Volksbank sagt "Danke" und wünscht alles Gute

Nach der zweijährigen Handelsschule beginnt Jürgen Rottmann seine Ausbildung am 1. April 1974 bei der Volksbank in Syke. Nach erfolgreichem Abschluss leistet er seinen 15-monatigen Grundwehrdienst, ehe er im Januar 1978 zur Bank zurückkehrt. Er beginnt in der Filiale in Kirchweyhe zu arbeiten. „Damals noch in der Kirchweyher Straße“, erinnert sich Rottmann. Neben der Tätigkeit als Kundenberater bearbeitetet er Kreditanträge. Diesen Aufgaben geht er bis 1985 nach. „Im Anschluss habe ich die Filialleitung in der Volksbank an der Bahnhofstraße in Kirchweyhe übernommen“, sagt Jürgen Rottmann. „Ich erinnere mich noch genau. Wir hatten kein Panzerglas mehr und den allerersten AKT (Automatischer Kassen Tresor) im Landkreis Diepholz.“

1989 wagt er dann den Schritt in die benachbarte Volksbank in Bassum. Dort ist er in der Kreditabteilung tätig und bearbeitet Anträge von Privat- und Firmenkunden, erstmals computerunterstützt mit CSB-Kredit. „Allerdings war ich da nur ein Jahr. Danach zog es mich zur Volksbank Stuhr. Auch hier war ich in der Kreditabteilung und bearbeitete ausschließlich Firmenkreditanträge und Problemkredite“, so Rottmann.

1993 folgte die große Fusion zwischen den Volksbanken Bassum, Syke und Stuhr. Daraus resultiert eine neue Arbeitsstätte für Jürgen Rottmann. Bis Anfang 1998 ist er in Leeste in der regionalen Kreditabteilung für den Marktbereich Weyhe zuständig. „Danach wurde die Kreditabteilung in Stuhr zentriert, ehe wir 2001 nach Bassum in den Hauptsitz und damit in das alte Amtsgericht eingezogen sind“, erklärt Rottmann. Bis zu seinem letzten Arbeitstag ist er in der Kreditabteilung für den Bereich Firmen tätig. Auf Grund seiner langjährigen Erfahrungen schätzen seine Kollegen sein unheimlich großes Fachwissen und seine ruhige und gut gelaunte Art. „Wir werden ihn als Arbeitskollegen sehr vermissen“, sagen seine Teamkollegen.

Im Ruhestand möchte Jürgen Rottmann die neugewonnene Zeit mit der Familie verbringen. Neben seinen zwei erwachsenen Töchtern hat er bereits fünf Enkelkinder. „Ich bin auch gerne mit dem Fahrrad unterwegs“, sagt Rottmann. Der heute 62-Jährige lebt mit seiner Lebensgefährtin und Hund Floyd in Okel.