Gemeinsam 300 Jahre bei der Volkbank

Zehn Jubiläen am 1. August 2021

Wir haben Grund zum Feiern. Am 1. August begehen insgesamt neun Kolleginnen und Kollegen ihr Dienstjubiläum bei der Volksbank eG, Syke. Gemeinsam bringen es Heike Haferkamp, Heide Hettwer, Ute Köper, Renate Lübmann, Marko Schmidt, André Homeister, Stefanie Jüttner, Sven Plaumann, Denise Meyer und Jana Schlung auf 300 Dienstjahre bei unserer Volksbank. Vielen Dank für das Engagement!  

 

Kontakt

45. Jubiläum

Renate Lübmann

Bereits im Alter von 6 Jahren stand für Renate Lübmann fest: „Ich möchte in einem Büro arbeiten.“ Ihr Ziel klar im Visier – beginnt die Sykerin am 1.8.1976 ihre Ausbildung zur Bankkauffrau in der Volksbank eG, Syke. Das ist nun 45 Jahre her.

„Die Ausbildung erlebte ich als abwechslungsreich und kam mit allen Bereichen rund um das genossenschaftliche Bankwesen in Berührung.“ Von 1979 bis 1994 gehört Renate Lübmann als Kunden- und Kreditfachberaterin dem Team der Filiale Kirchweyhe an. „Die Bearbeitung von Kreditanfragen machte mir von Anbeginn an viel Spaß. Nach der Fusion der Volksbanken Bassum, Stuhr und Syke ergriff ich 1994 die Chance und wechselte als Sachbearbeiterin in die Kreditabteilung nach Syke.“ Zahlreiche fachbezogene Seminare und Fortbildungen absolviert Renate Lübmann mit Erfolg. Mit dem Umzug in den Hauptverwaltungssitz nach Bassum (dem ehemaligen Amtsgericht nebst Gefängnis der Stadt) zog auch die zentrale Kreditabteilung 2001 in die Lindenstadt. Hier kümmert sich die Jubilarin um die individuellen Kreditwünsche der Firmenkunden der Volksbank eG, Syke.

Kolleginnen und Kollegen schätzen Renate Lübmanns Zuverlässigkeit.

40. Jubiläum

Heike Haferkamp

Nach dem Realschulabschluss besucht Heike Haferkamp die zweijährige Höhere Handelsschule in Bremen. Dort macht sie 1981 ihren Abschluss, ehe sie die Ausbildung zur Bankkauffrau bei der damals eigenständigen Volksbank in Stuhr beginnt. „Durch die Schule wurde mein Interesse an einer kaufmännischen Ausbildung geweckt“. Nach drei Jahren beendet sie die Ausbildung erfolgreich und beginnt in der Filiale in Moordeich im  Kundenservice zu arbeiten. “Die ersten 2 Jahre teilte sich mein Tag auf. Die eine Hälfte habe ich die Daueraufträge der Gesamtbank bearbeitet und die andere Hälfte stand ich dann den Mitgliedern und Kunden zur Seite“, erinnert sich Haferkamp, die auch in Moordeich aufgewachsen ist.

2001 wechselte sie zunächst für ein Jahr nach Stuhr in die Wertpapierabteilung und danach, ebenfalls für ein Jahr, zurück nach Moordeich. „Dort ist eine Stelle frei geworden und weil ich viele Jahre in der Filiale gearbeitet hatte, bin ich kurzzeitig zurück gegangen“, erklärt Heike Haferkamp ihre Wiederkehr.

Von 2003 bis 2006 ist die Jubilarin in der Filiale in Seckenhausen im Einsatz. „Danach wurde der sogenannte ‚Springerpool‘ gegründet. Ich wurde ein Teil davon und konnte flexibel in allen Filialen eingesetzt werden“. Zehn Jahre ist sie im gesamten Geschäftsgebiet anzutreffen. Seit 2016 hat sie wieder einen festen Standort. „Ich arbeite jetzt in meinem Heimatort in Brinkum als Kundenberaterin.“ Dort erfreuen sich nun die Mitglieder und Kunden an der offenen Art der heute 58-Jährigen sowie an ihrer Hilfsbereitschaft. „Heike Haferkamp ist die gute Seele in unserer Filiale. Wir schätzen besonders ihre humorvolle und geduldige Art“, sagt ihr Team.

In ihrer Freizeit verbringt die Brinkumerin sehr viel Zeit mit dem Schießsport. „Ich bin in drei verschiedenen Schützenvereinen. In Brinkum, Alt-Stuhr und meinem Stammverein Moordeich“, erzählt Haferkamp. Zu ihren größten Erfolgen zählen vordere Platzierungen bei den Landesmeisterschaften und sechs Qualifikationen für die Deutsche Meisterschaft in München. Gemeinsam mit ihrem Mann Uwe teilt sie die Leidenschaft zum alpinen Skisport. Jedes Jahr geht es zwei Mal in den Ski-Urlaub. „Wir freuen uns, wenn wir nach der Corona-Zeit endlich wieder starten können.“

Heide Hettwer

Nach ihrem Abitur 1981 beginnt Heide Hettwer ihre 3-jährige Ausbildung bei der Volksbank in Stuhr. „Ich wollte nach dem Abi nicht studieren, sondern eine Lehre machen. Für die Bank hatte ich mich damals interessiert“, begründet die Jubilarin ihren Entschluss Bankkauffrau zu werden.

Nach der bestandenen Prüfung im Sommer 1984 ist Heide Hettwer für ein Jahr in der Filiale in Seckenhausen im Kundenservice tätig. „Im Anschluss daran bekam ich die Aufgabe, eine Auslandsabteilung in der Volksbank aufzubauen. Aus diesem Grund hatte ich die einmalige Chance, ein vierwöchiges Praktikum bei der DZ-Bank in Oldenburg zu machen“.

Nach dem Praktikum beginnt die damals 24-Jährige mit der ihr anvertrauten Aufgabe, das Auslandsgeschäft bei der Volksbank zu integrieren. „Das war viel Arbeit. Wir mussten bei unseren Firmenkunden bekannt machen, dass es nun auch über uns möglich war, Auslandstransaktionen zu tätigen“, erinnert sich die Jubilarin. Doch ihre Bemühungen lohnen sich, das Geschäft wird immer umfangreicher. Aus diesem Grund bekommt sie Kirstin Seebeck 1988 als Teamkollegin zur Seite. Bis heute sind die beiden gemeinsam in der Abteilung tätig und kümmern sich um die Wünsche der Volksbank-Kunden rund um Akkreditive, Devisenhandel, Auslandstransaktionen und vieles mehr.

Heide Hettwer macht es Spaß, Menschen zu den vielfältigen Themen ihres Jobs zu beraten. „Dass wir uns gegenseitig unterstützen und stets ein offenes Ohr füreinander haben, ist nach so vielen Jahren selbstverständlich und macht unsere gute Zusammenarbeit aus“, sagt Kirstin Seebeck über ihre langjährige Kollegin.

Heide Hettwer lebt mit Ihrem Mann in Seckenhausen.

Ute Köper

1981 macht Ute Köper ihren Realschulabschluss in Syke. Im direkten Anschluss beginnt ihre dreijährige Ausbildung zur Bankkauffrau bei der damals noch eigenständigen Volksbank in Syke. Sie ist eine von fünf Auszubildenden, die im Sommer 1984 ihre Lehrzeit erfolgreich beenden. Nach einer kurzen Zeit in der Filiale in Leeste wechselt die Jubilarin nach Kirchweyhe. Dort arbeitet sie bis heute als Privatkundenberaterin. „Es ist schon etwas ganz Besonderes über 36 Jahre an einem Standort die Mitglieder und Kunden in allen Lebenslagen zu beraten. Viele von ihnen begleite ich schon während dieser langen Zeit.“

Ute Köper betont, dass es ihr besonders viel Spaß macht, Kunden zu unterstützen und gemeinsam deren Ideen und Wünsche umzusetzen. „Wir haben über so viele Jahre ein besonderes Vertrauensverhältnis zueinander aufgebaut, das ist mit einer der Gründe, warum ich nie einen Abteilungs- beziehungsweise Filialwechsel in Betracht gezogen habe.“ Auch das Team trägt dazu bei. „Wir haben eine gute Mischung von jungen und erfahrenen Kolleginnen und Kollegen. Davon profitieren wir alle“, ist sich Köper sicher. Das Kirchweyher Team beschreibt die heute 57-Jährige als lösungsorientiert und hilfsbereit. „Sie sucht immer die passende Antwort, wenn ein Kunde mit einem Problem zu ihr kommt.“

Seit 14 Jahren ist Ute Köper neben ihrer Tätigkeit in Kirchweyhe auch Mitglied des Betriebsrats. Der Jubilarin ist es ein großes Anliegen, sich für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzusetzen. „Außerdem ist es ein ganz anderes Aufgabengebiet, das mich auch sehr interessiert.“

Ute Köper lebt gemeinsam mit ihrem Mann Rainer seit 30 Jahren in Lahausen. Neben dem Beruf verfolgt sie ihre sportlichen Interessen. Viel Zeit verbringt sie dabei auf dem Golfplatz in Okel, aber auch auf Reisen geht sie dieser Leidenschaft nach.

Marko Schmidt

1981 macht Marko Schmidt seinen erweiterten Realschulabschluss in Bassum. Im Anschluss beginnt am 1. August seine Berufsausbildung zum Bankkaufmann. „Ich musste damals nur eine Bewerbung schreiben und es hat direkt bei der Volksbank in Bassum geklappt“, erinnert sich Schmidt.

Damals dauert die Ausbildung drei Jahre. Nach bestandener Prüfung absolviert Marko Schmidt 15 Monate den Grundwehrdienst in Achim. Zurück in der Bank ist er in allen Bassumer Filialen vertreten. „Ich war immer als Kundenberater tätig, egal ob in Neubruchhausen, Nordwohlde oder Neuenkirchen“, so Schmidt.

Die Liste seiner Fortbildungen ist umfangreich. Neben dem qualifizierten Kreditsachbearbeiter bildet sich Schmidt auch zum qualifizierten Anlageberater weiter. Ende der 80er Jahre übernimmt er dann die „Center-Leitung“ für die Filiale in Bassum. „Da wurden meine Aufgaben um Mitarbeiterführung erweitert.“

Mit dem Umzug in das alte Amtsgericht 2001- heutiger Hauptsitz der Volksbank eG, Syke - wird der Jubilar zum Privatkundenberater. „Ich habe die Mitglieder und Kunden in allen Lebenslagen beraten.“

2012 ergreift der damals 50-Jährige die Chance und bewirbt sich intern auf die Stelle des Vermögensberaters – mit Erfolg. „Das Hauptaugenmerk meiner Arbeit liegt darin, Kundinnen und Kunden zum Thema Vermögensanlage und – Verwaltung zu beraten. Der Bereich Geldanlage hat mir schon immer mehr Spaß gemacht als die Kreditberatung.“

Bis heute ist Marko Schmidt im Vermögensmanagement tätig. Dem heute 58-Jährigen liegt die Kunden-Bank-Beziehung sehr am Herzen. Aus diesem Grund ist ihm der Kontakt zu den Kunden sehr wichtig. Seine Kolleginnen und Kollegen schätzen an ihm seine Verlässlichkeit.

Marko Schmidt lebt mit seiner Frau Petra und beiden Söhnen Niklas (24 Jahre, Student) und Florian (20, Meisterschule zum Tischler) in Neubruchhausen. Seit über 40 Jahren spielt Schmidt Tischtennis beim TSV Bassum und ist Mitglied im Schützenverein Bassum von 1848. In seiner Freizeit spielt er seit mehr als 30 Jahren Doppelkopf mit dem Kartenklub „Die vier Fuchsfänger“. Großen Wert legt Marko Schmidt auf gutes Essen und den passenden Wein, gerne auch auf seiner Lieblingsinsel Sylt.

25. Jubiläum

André Homeister

André Homeister macht seine Fachhochschulreife 1996 auf der 2-jährigen Höheren Handelsschule in Bremen. Direkt im Anschluss beginnt er seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Volksbank eG, Syke. Seine Lehrzeit beträgt 2 ½ Jahre und endet im Januar 1999.

Für ein halbes Jahr ist er erst in Barrien, dann in Kirchweyhe im Service eingesetzt, ehe er seine Grundausbildung in List auf Sylt absolviert. Während er die restlichen sechs Monate seines Grundwehrdiensts in Huckelriede stationiert ist, arbeitet er regelmäßig bei der Volksbank in Barrien als Aushilfe. Am 1. April 2000 kehrt er dann Vollzeit als Junior-Kundenberater in die Bank zurück. In Barrien übernimmt er 2001 die Stellvertretung des Filialleiters. Von 2001 bis 2004 macht Homeister nebenberuflich die Fortbildung zum IHK-Bankfachwirt sowie Beraterpässe. Von 2003 bis 2006 ist der Jubilar Teamsprecher der Servicebank in Barrien und ist dort von 2006 bis 2016 als Privatkundenberater tätig. Während einer Umstrukturierung der Bank wird er zum Filialleiter ernannt - ergänzt um die Filiale in Riede.

2016 verändert André Homeister seine berufliche Marschrichtung. „Zu dieser Zeit wurde ein hausinterner Coach/Trainer gesucht und ich habe damals mein Interesse bekundet.“ So kommt es, dass der heute 43-Jährige seine Kolleginnen und Kollegen in der Beratung unterstützt und hilfreiche Tipps gibt. Außerdem stehen auch die Auszubildenden im Fokus des Familienvaters. „Es gibt regelmäßig Trainingstage, bei denen ich die angehenden Banker zu verschiedenen Themen schule“, erzählt André Homeister. „Mir macht es Spaß sowohl junge als auch erfahrene Kolleginnen und Kollegen zu inspirieren und neue Wege in der Beratung aufzuzeigen.“ Diese schätzen seine Zielstrebigkeit sowie seine ehrliche Art. „André ist Vertriebler mit Leib und Seele.“ 

André Homeister lebt gemeinsam mit seiner Frau Melanie und den gemeinsamen Kindern Til (9 Jahre) und Madlin (6 Jahre) in Syke. Sport spielt in der Freizeit eine wichtige Rolle. „Neben Fahrradfahren mache ich gerne Kraftsport im Fitnessstudio und – wenn es wieder möglich ist – gehe ich regelmäßig schwimmen“, sagt Homeister. Mercedes Oldtimer sind ebenfalls eine große Leidenschaft des Hachestädters.

Seit 2018 besitzt die Familie einen eigenen Wohnwagen und ist damit in ganz Deutschland unterwegs. „In Zukunft möchten wir damit auch Europa erkunden.“



Stefanie Jüttner

Nach ihrem Realschulabschluss besucht Stefanie Jüttner die 2-jährige Höhere Handelsschule in Bremen. Im August 1996 beginnt sie ihre Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Volksbank eG, Syke. Nachdem sie 1999 auslernt kommt sie in die Filiale nach Syke und übernimmt die Gesamtbank-Verantwortung für die jüngsten Kunden, den sogenannten Jugendmarkt. 2001 wechselt sie den Standort und zieht mit in die neu gebaute Hauptstelle nach Bassum. Dort betreut sie ebenfalls den Jugendmarkt. „Es hat mir immer viel Spaß gemacht, mit den jungen Kunden zu arbeiten. Vor allem die Mehrtagestouren mit dem VYP-Club z.B. nach London und Paris sowie Tagesausflüge wie in die Bremer Glocke ins Weihnachtsmärchen mit dem PRIMAX-Club“, erinnert sich Jüttner, die verantwortlich für die Organisation der Tagesfahrten ist. Das bleibt auch so, als sie 2002 in die Marketingabteilung wechselt. 2009 legt die Jubilarin eine einjährige Babypause ein, in der ihr Sohn Mats geboren wird. Nach ihrer Rückkehr Mitte 2010 ist sie in der Filiale in Kirchweyhe im Service eingesetzt. Dort kümmert sich Stefanie Jüttner um die Belange der Mitglieder und Kunden.

„Im Oktober 2015 ergab sich die Chance für mich, in der VoBa Immobilien GmbH als Vertriebsassistenz zu arbeiten.“  Seither ist sie für die Erstellung von Exposees, Vereinbarung von Terminen und die Beantwortung telefonischer Fragen zuständig. „Der Umgang mit Menschen macht mir Spaß und das kombiniert mit Organisatorischem ist für mich einfach perfekt.“

Auch ihr Team schätzt die heute 43-Jährige sehr. „Steffi ist unsere gute Seele. Sie ist die, die immer über alle Vorgänge Bescheid weiß. Ihr ist die gute Stimmung im Team wichtig und sie trägt maßgeblich mit ihrer herzlichen Art dazu bei.“

Stefanie Jüttner wohnt mit ihrem Ehemann Björn, dem gemeinsamen Sohn Mats (12 Jahre) und Hündin Kiwi in Fahrenhorst. Sie genießt die gemeine Zeit mit ihrer Familie und Freunden im heimischen Garten aber auch auf Sylt. „Mindestens einmal im Jahr, versuchen wir uns dort eine Auszeit zu nehmen.“ Um sich fit zu halten, geht sie regelmäßig joggen und macht lange Spaziergänge mit dem Familienhund durch den Fahrenhorster Wald.

 

Sven Plaumann

Von 1994 bis 1996 besucht Sven Plaumann die Höhere Handelsschule in Bremen. Direkt im Anschluss beginnt seine Ausbildung im August bei der Volksbank eG, Syke zum Bankkaufmann. Nach 2 ½ Jahren lernt der damals 21-Jährige aus und begibt sich für 13 Monate in den Zivildienst. Im Februar 2000 kehrt er dann in die Filiale in Kirchweyhe zurück. „Damals waren es noch zwei Filialen in Kirchweyhe. Ich war in der kleineren von beiden eingesetzt, die es heute nicht mehr gibt.“ Dort arbeitet Plaumann bis 2002 im Kundenservice.

Im Anschluss übernimmt er zuerst die Teamsprecherfunktion bis 2007 in Neubruchhausen und darauffolgend bis 2012 in der Filiale in Heiligenrode. „Dort war ich auch immer in der Beratung tätig“, erzählt der Jubilar. Mitte 2012 wechselt Sven Plaumann dann ein letztes Mal die Filiale. Ihn zieht es in die Hauptstelle nach Bassum. Nach knapp drei weiteren Jahren als Kundenberater entscheidet sich der Bassumer für eine berufliche Veränderung. „Damals wurde eine Stelle in der Voba Immobilien GmbH frei“, erinnert sich Plaumann. Die Voba ist eine Tochtergesellschaft der Volksbank - integriert in der Bassumer Hauptstelle - und kümmert sich um jegliche Anliegen im Zusammenhang mit Immobilien. „Ich habe mich direkt beworben und den Zuschlag erhalten.“ Das bedeutet für den Familienvater ein neuer Arbeitsalltag und damit einhergehend die Fortbildung zum Martkwertermittler-IHK. „Natürlich ist mir das Thema Immobilien in meiner Laufbahn als Bankberater oft begegnet, dennoch ist es ein ganz anderes Berufsfeld, in das ich mich erst reinarbeiten musste“, erzählt Plaumann. „Rückwirkend betrachtet war es genau die richtige Entscheidung.“

Das Voba-Team schätzt an Sven Plaumann vor allem seine offene und hilfsbereite Art. „Mit Sven haben wir viel Spaß bei der Arbeit. Er ist ein wichtiger Bestandteil des Teams.“

Heute gehören unter anderem die Bewertung von Immobilien und das Wahrnehmen von Besichtigungs- sowie Beurkundungsterminen zu seinen täglichen Aufgaben. Kundenkontakt ist dem heute 43-Jährigen sehr wichtig. „Menschen einen ihrer Lebensträume zu erfüllen, ist das Schönste an meinem Job.“

Sven Plaumann lebt gemeinsam mit sein Frau Michaela und den zwei gemeinsamen Kindern Luisa (11 Jahre) und Lennart (8 Jahre) in seiner Heimatstadt Bassum. Am liebsten verbringt er Zeit mit seiner Familie und beim Sport. Man findet Plaumann sowohl auf dem Feld beim TC 71 Weyhe beim Padel-Tennis als auch neben dem Feld als ausgebildeter Fußballtrainer und im Stadion. Aktuell trainiert Plaumann im Jugendbereich des TSV Bassum die Fußballmannschaft seines Sohnes.

10. Jubiläum

Denise Meyer und Jana Schlung

Am 1. August 2011 begannen Denise Meyer und Jana Schlung ihre Ausbildung bei unserer Volksbank eG, Syke.

Denise Meyer - Privatkundenberaterin in Elternzeit
Jana Schlung - Filialleiterin in Leeste